Criminalization

PRESSEMITTEILUNG: Philippinischem Menschenrechtsaktivisten Cocoy Tulawie droht wegen konstruierter Anklage erneut das Gefängnis

Berlin. Am 10. Mai 2017 wurde ein Haftbefehl gegen den philippinischen Friedens- und Menschenrechtsaktivisten Temogen “Cocoy” Tulawie ausgestellt.

Tulawie wird beschuldigt, Drahtzieher hinter der Entführung des deutschen Journalisten Andreas Lorenz durch die terroristische Gruppe Abu Sayyaf zu sein. Im Jahr 2000 wurde Lorenz im Rahmen seiner Berichterstattung für das Nachrichtenmagazin Spiegel über die Entführung der deutschen Wallert-Familie auf der malaysischen Urlaubsinsel Sipadan selbst durch die Abu Sayyaf entführt. Tulawie spielte in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle bei den Freilassungsverhandlungen sowie bei der Versorgung der Geiseln mit Verpflegung und Medikamenten.

Die Anklage wurde von der philippinischen Staatsanwältin Annie Marie Pierreangeli P. Ledesma eingereicht, nachdem Tulawie eine formale Beschwerde gegen sie wegen schwerwiegendem Amtsmissbrauch bei der philippinischen Regierung vorgebracht hatte.

Der ehemalige Auslandschef des Spiegels, Olaf Ihlau, der die Entführung Lorenz‘ journalistisch begleitet hatte, bezeugt, dass „die Anschuldigung, dass Cocoy Lorenz entführt habe, absurd ist“. Und der amerikanische Fotojournalist David G. McIntyre schreibt in seiner Zeugenaussage, dass „Cocoy da war, um uns [die Journalisten, Anm. IPON] zu helfen, die Informationen zu verifizieren, den Kontakt zu den Geiseln herzustellen und uns dabei zu unterstützen, Güter und Nachrichten zu den Geiseln zu bringen“.

Noch im Oktober letzten Jahres begleitete Tulawie die Reise des Bundestagsabgeordneten und Mitglied des Menschenrechtsausschusses Martin Patzelt (CDU) in die Philippinen. In diesem Rahmen traf Patzelt u.a. auch Senatorin und Regierungskritikerin Leila de Lima, die seit Februar aufgrund von politisch motivierten Anklagen in Untersuchungshaft sitzt.

„Es ist zu einfach, die philippinische Justiz zu missbrauchen, um politische Opposition mundtot zu machen. Menschen wie Tulawie sollten für ihre Arbeit ausgezeichnet werden; stattdessen werden sie hinter Gittern gebracht!“, sagt Dominik Hammann, Landeskoordinator der deutschen Menschenrechtsorganisation International Peace Observers Network (IPON).

IPON ist äußerst besorgt über die erneute, konstruierte Anklage gegen Tulawie und appelliert an die philippinische Regierung, diese mit sofortiger Wirkung fallen zu lassen!

Temogen „Cocoy“ Tulawie ist ein philippinischer Menschenrechtsaktivist aus der südlichen Provinz Sulu, Leiter des regionalen Büros des Consorti17264105_10203079430822706_3945175848846408376_num of Bangsamoro Civil Society (CBCS) und Gründer der lokalen Menschenrechtsorganisation Bawgbug. Wegen seines Einsatzes für Menschenrechte wurde Tulawie schon zuvor des Terrorismus bezichtigt und verbrachte zwischen 2012 und 2015 mehr als drei Jahre unschuldig im Gefängnis.
Spätere Eingeständnisse von Abu Sayyaf-Kämpfern, von staatlichen Akteuren zur Falschaussage gegen Tulawie gezwungen worden zu sein, offenbaren das Ziel der Anklagen, Tulawies politisches Engagement zu einem Ende zu bringen.

20160613_Pressemitteilung_Tulawie_IPON

´

IPON Coordinator and Martin Patzelt in the House of Representatives while human rights defenders could speak up for their cases.

Two days ago, IPON project coordinator Dominik Hammann and Mr. Patzelt from the German Parliament had the chance to visit the House of Representatives and the Senate in Manila.

At the Congress they had the chance to meet congresswoman Cheryl Deloso-Montalla and other representatives of the of the Human Rights Committee in order to discuss the effects of the possible ratification of the House Bill Number 1 („Restoration of the Death Penalty) and House Bill Number 2 („Lowering of the Minimum Age of Criminal Responsibility“) in regards of human rights.

Later on Mr. Patzelt and Dominik Hamman also had the chance to meet the senators Leila de Lima and Risa Hontiveros to talk about the importance of independant human rights advocacy and to discuss the latest alarming developments in regards to President Duterte’s War on Drugs and Extrajudicial killings.

On the same day our partner Evangeline Silva had to attend a court hearing in Calauan where she could speak up for her case and her work as human rights defender. The hearing was also attended by Aileen Chua, member of the Commission of Human Rights (CHR) and accompanied by human rights defender Zara Alvarez and IPON members.

This slideshow requires JavaScript.

On the following day,  Mr. Patzelt was able to attend a meeting in the Foreign Ministry in Manila in order to discuss the current human rights situation in the Philippines.

Our partners Cocoy Tulawie and Maryann had the chance to visit the Supreme Court in order to do some follow ups.

Last but not least the rest of the participants of our Delegation Trip attended a protest walk in Manila which was organized by farmers and Indigineous People (IP) from Mindananao.

The aim of the protest walk was to claim the right of the farmers and the IPs in terms of land redistribution, the demilitarisation of regions, the restitution of ancestral land and the non-interference of foreign investors in the mining sector.

blog-2

The second half of our delegation trip begins:

Another productive day for the IPON-Delegation Trip and its partners. Today we had the chance to meet with the Assistant Secretary Elmer Distor of the Department of Agrarian Reform (DAR) in order to discuss current human rights violations in Negros.

Our partners Zara Alvarez, Clarizza Singson Dagatan from KARAPATAN and Evangeline Silva, as well as the German politican Martin Patzelt and various members of IPON had the chance to engage into an open dialogue with the objective to work cooperatively on the implementation of the Agrarian Reform.

Similar productive debates were held on a later occasion at the Department of Environment and Natural Resources (DENR) with Gina Lopez who actively discussed with our partners future strategies to strengthen human rights cases.

This slideshow requires JavaScript.

Another Big day during the Delegation Trip: IPON at the round table

Yesterday we had the chance to participate at a round table which was hosted by the Konrad Adenauer Foundation in Manila.
Human rights defenders (HRD) from various sectors had the chance to present their cases and to discuss the current human rights situation in the Philippines.
A focal point in the discussion at the round table concerned the question which challenges human rights defenders are facing under the new administration of president Duterte.

After these constructive debates and with the newly gained impressions Mr. Patzelt and Mr. Hasper from the German Embassy attended a meeting with the Secretary of the Interior and Local Government Ismael Sueno at the Ministry of the Interior.

The day ended with a visit of our partners Zara Alvarez, Cucoy Tulawie and Evangeline Silva at the Commission on Human Rights of the Philippines
The talks with the chairman of the Commission of Human Rights (CHR) Chito Gascon concentrated on the question how the CHR and also German politics can effectively approach the criminalization of HRD and contribute to a positive change.

KARAPATAN Alliance for the Advancement of People’s Rights Medicalactiongroup Mag Commission on Human Rights Philippines Bahay Tuluyan Terre des hommes Germany in Southeast Asia

This slideshow requires JavaScript.

Let the trip Begin: Finally the yearly delegation trip has started

As every year, IPON has organized an annual Delegation Trip which started two days ago. In the late hours of Friday evening, Martin Patzelt, member of the German parliament and special rapporteur of Southeast Asia for the parliamentary committee for human rights, arrived in Metro Manila. From October 8th until October 16th, Mr. Patzelt takes part in our annual delegation trip to meet different Filipino key players regarding the matters of human rights. During this week, Mr. Patzelt will be accompanied by three of our partners. This special occasion gives the Human Rights defenders the opportunity to share their personal experiences with Mr. Patzelt as well as to speak up for their cases in official meetings with central governmental stakeholders. But there is still a lot to do, as Dominik, our country coordinator, explains in the video below.  https://www.facebook.com/ipon.philippines/videos/1458362640847648/

While the preparations went on in Manila, two IPON observers had the chance to introduce Mr. Patzelt to Evangeline Silva who is the elected national president of the farmworker organization “Pesante” and a longtime human rights activist.

The participant of the delegation trip had the chance to visit Evangeline Silva in her home province Laguna in order to dicuss her work as political activist and the nature of the fabricated trumped up charges she is facing because of her work.

The visit included meetings with official state actors and counterplayers of her legal processes. Evangeline Silva had the chance to speak up for her work as a human right activist and for her own case.

For more information on Evangeline Silva’s case click here:

https://iponphilippinesblog.wordpress.com/…/the-case-of-ev…/


We are looking forward to an exciting time as well as to more enriching encounters.

 

 

This slideshow requires JavaScript.

 

 

The Case of Evangeline Silva

Evangeline Silva is a 43 years old professional human rights activist. She is a farmer, who became a political activist during her school days. She is currently the elected national president of the farmworker organization “Pesante” and worked before for the local government as Barangay councilor, assigned to environment and land use from 2007 to 2013.

In September 3, 2013, her late husband and she submitted a petition to the Department of Agrarian Reform for cancellation of certificates of land ownership since they were not considered in the distribution process. After that submission harassments against them started, which most likely led to the death of her late husband, Agapito P. Silva (Aga), in February 3rd, 2015. He was killed by the police while he was supposedly holding his family hostage and under the influence of drugs. The death is questionable since the reason for the police action was based on the statement of the Brgy. Chairman Elpidio Velasco, who was also involved in the questionable land distribution process, as well as, there were not any drugs found in Aga’s body afterwards and he was killed long after he left the house and by that his family. The Commission on Human Rights currently prepares a report on this case to start an official investigation.

Evangeline, furthermore, exposed in June 2015 the same Brgy. Chairman of being corrupt and charging too much money for business licenses and other public services and keeping the extra money in his own pocket. He is currently on trial for that graft but still can use the funds of the Barangay to pay for his bail and his lawyer.

The same Brgy. Chairman filed in October 2015 a case against Evangeline for cutting a coconut tree after her license was expired and he also wrote a recommendation letter to start an investigation against Evangeline even though the accusation stated that her late husband was the perpetrator. In both cases, the prosecutor already declared to drop the cases due to lack of public interested and formal errors in the accusation, but it did not happened so far.

She also has another accusation against her in her function as Pesante leader. She was in February 2015 accused by a police officer in Coron and some former Pesante member to be the head behind a money scam against Pesante members in Coron. There might be reason for doubt about this accusation since the former members which testified against her, were the one who collected the money and Evangeline pushed forward to expel them from Pesante. The police officer has, furthermore, known connections to some of the landowners which will lose land if Pesante will be successful with its application for Comprehensive Agrarian Reform Program coverage. Her case reveals the nature of fabricated and trumped-up charges as a political instrument to silence human rights defenders.

Philippinische Menschenrechtsverteidiger*innen treffen staatliche Autoritäten in Manila

Vom 12. – 16. Oktober fanden im Rahmen einer von IPON und seinen Partnern durchgeführten Delegationsreise Treffen mit politischen Akteuren in Manila statt.

Die Delegationsreise war Teil eines Projektes zum Thema „Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidiger*innen“. Ziel war es, Bewusstsein für die steigende Anzahl der Fälle und die Situation betroffener Menschenrechtsverteidiger*innen (MRV) zu schaffen. Außerdem sollte Druck auf die Philippinische Regierung aus geübt werden, aktiv gegen das Kriminalisieren von MRV vorzugehen. Mit Berufung auf das Völkerrecht,   forderte IPON in einem Joint Statement dazu auf, Menschenrechte zu schützen, zu respektieren und umzusetzen. Das Statement wurde von mehreren internationalen Organisationen, wie Frontline Defenders und dem Aktionsbündnis Menschenrechts Philippinen, sowie einer Reihe deutscher Politiker*innen unterstützt.

A shift from violence to jail“

PhotoGrid_1444797882067

Auch wenn die Zahl außergerichtlicher Tötungen abgenommen hat, die Zahlen kriminalisierter MRV nehmen indes zu. Dies wird auch als Strategiewechsel von „violence to jail“ (von Gewalt zu Gefängnis) bezeichnet. „Kriminalisierung“ bezeichnet eine Strategie, die darauf abzielt, die Arbeit von MRV zu behindern, indem legale Aktivitäten zu kriminellen gemacht und MRV unschuldig inhaftiert werden. Oft wird den Beschuldigten erst mitgeteilt, warum sie verhaftet wurden, wenn sie sich bereits im Gefängnis befinden. Es kommt auch vor, dass mehrere Personen für ein und dieselbe Straftat verhaftet werden.

Begleitete Fälle nur die Spitze des Eisbergs

Teilnehmerinnen der Delegationsreise waren Zara Alvarez, unsere Partnerin aus Negros Island und Clarizza Singson, eine der Vorsitzenden von Karapatan, der größten Menschenrechtsorganisation der Philippinen. Zara Alvarez wurde nach langer Haft von über einem Jahr in verschiedenen Gefängnissen, endlich im Sommer 2014 auf Kaution entlassen. Des Raubüberfalls und Mordes beschuldigt, wartet sie nun seitdem auf ihren Prozess. Außerdem konnte Munib Kahal von der Organisation Bawbuk stellvertretend für Cocoy Tulawie an den Treffen teilnehmen. Tulawie wurde nach über drei Jahren im Gefängnis im Juli dieses Jahres freigesprochen und setzt sich nun weiter für Menschenrechte ein.

Treffen mit staatlichen Akteuren

Treffen fanden mit der Commission on Human Rights, dem Supreme Court, dem Department of Justice, den Vereinten Nationen und der Deutschen 20151013_105749Botschaft statt. Weitere Treffen mit den Armed Forces of the Philippines und dem House of Representatives sind noch in Planung und werden voraussichtlich in den nächsten Monaten stattfinden. Enttäuscht waren wir von der fehlenden Bereitschaft der Philippine National Police die MRV zu treffen. Ein Zusammenkommen wurde aufgrund fehlender Zeitkapazitäten und eines angeblich anderen Zuständigkeitsbereiches auf deren Seite abgelehnt. Obwohl die Treffen sehr unterschiedlicher Natur waren, war ein roter Faden, wie zum Beispiel die Diskussion über die fehlenden Bemühungen der regionalen Menschenrechtskommissionen, erkennbar. Viele Akteure schienen sich über die Situation der MRV bewusst und vermittelten dennoch das Gefühl, dass ihnen die Hände gebunden seien. Zudem konnten wir Erfolge verzeichnen, wie zum Beispiel das starke Interesse am Fall Zara Alvarez

„Viel erwarten wir nicht aber trotzdem haben wir Hoffnung und finden es wichtig, immer wieder auf die Situation von MRV in den Philippinen aufmerksam zu machen und Druck auszuüben. Wenn wir das nächste Mal ins Departement of Justice gehen, können sie wenigstens nicht behaupten, sie hätten noch nie etwas davon gehört“, kommentierte Clarizza Singson die Reise bei der Evaluation.

Freispruch für Menschenrechtler Tulawie: Pressemitteilung

Der Menschenrechtsverteidiger Cocoy Tulawie wurde gestern nach über 1283 Tagen im  Gefängnis vom Gericht freigesprochen – in allen beiden Anklagepunkten.  Seit Anfang 2013 begleitet IPON Herrn Tulawie im Gefängnis und während des Gerichtsverfahrens.

Pressemitteilung (vom 20.07.2015)

Philippinen: Menschenrechtsverteidiger „Cocoy“ Tulawie freigesprochen!

hier: pdf

Nach mehr als dreieinhalb Jahren wurde der philippinische Menschenrechtsverteidiger Cocoy Tulawie gestern vom Gericht in Manila freigesprochen. Philippinische und deutsche Menschenrechtsorganisationen begrüßten das positive Urteil.

 

 

 

 

 

„Das ist ein unglaublicher Erfolg für Cocoy, seine Mitstreiter und Familie, jetzt ist er endlich frei. Wir hoffen, dass dieses Urteil auch eine Signalwirkung für weitere Fälle von kriminalisierten Menschenrechtsverteidiger_innen in den Philippinen hat“, sagt Johannes Richter von der Menschenrechtsorganisation International Peace Observers Network (IPON) erfreut.

Der Fall von Temogen ‚Cocoy‘ Tulawie stand beispielhaft für die Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidiger_innen in den Philippinen. Tulawie ist Begründer der Menschenrechtsorganisation BAWBUG in Mindanao und hat sich im Rahmen von verschiedenen zivilgesellschaftlichen Organisationen für die Demokratisierung lokaler Politik, Transparenz in der Regierung und für die Aufrechterhaltung der Bürgerrechte im Sulu- Gebiet engagiert. Seine Kampagnen enthüllten zahlreiche Menschenrechtsverletzungen, begangen durch die lokale Regierung. IPON geht davon aus, dass die Anklage gegen ihn politisch motiviert war, mit der Intention ihn an seiner Arbeit zu hindern. Gleichzeitig handelt es sich hier auch um politisch-motivierte Kriminalisierung, die weit verbreitet in den Philippinen ist.

„Das philippinische Justizsystem wird immer wieder missbraucht, um politisch unliebsame Individuen und Organisationen unter willkürlichen und frei erfundenen Anklagepunkten vor Gericht zu bringen. Diese Strategie ist besonders durch die Trägheit der philippinischen Justiz sehr effektiv und hat für die Betroffenen weitreichende sozio-ökonomische Folgen“, führt Johannes Richter weiter aus.

IPON beobachtete, neben der EU, mithilfe von freiwilligen Menschenrechtsbeobachter_innen den Gerichtsprozess und startete im Juni eine Online Petition, die sich für einen gerechten Gerichtsprozess sowie gegen die Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidiger_innen an das philippinische Justizministerium wendete.

Der langwierige Prozess der Zara Alvarez

doj

Zara Alvarez ist Opfer der Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidigern in den Philippinen, eine seit dem Marcos Regime immer häufiger werdende Methode, welche die Ineffizienz des philippinischen Justizsystems ausnutzt, um die Arbeit von Menschenrechtsaktivisten zu unterbinden.

Politische Gefangene werden zu ‚gewöhnlichen‘ Kriminellen gemacht. Alvarez wurde im Sommer 2014 auf Kaution entlassen. Nun beobachtet IPON den Verlauf ihrer zwei Prozesse zum Raubüberfall und Mord.

Seit Dezember 2014 gibt es kaum Fortschritte in Alvarez‘ Gerichtsverfahren.

Mitte Dezember fuhren wir drei Stunden mit dem Bus nach Sagay, eine Stadt im Norden Negros‘. Dort sollte der erste Pre-Trial zu Alvarez‘ Prozess in der Klage wegen Raubüberfalls stattfinden. Wir trafen Zara Alvarez und ihre Mitangeklagten. Alle waren mit ihren Anwälten aus unterschiedlichen Orten auf Negros angereist, . Das Hearing sollte um 15:00 h beginnen. Nach etwa einer Stunde Wartezeit erschien der Richter und verkündete den Prozess auf den 24. Februar 2015 zu verschieben. Danach fuhren alle unverrichteter Dinge wieder ab.

Am Morgen des 24. Februars erhielten wir Observer eine Nachricht, dass das angesetzte Hearing auf unbekannt verschoben wurde, da das Gericht keinen Richter hat. Ms. Alvarez musste über einen Bekannten, der im Gericht arbeitete herausfinden, ob ihr Hearing tatsächlich stattfindet. Ansonsten wäre es das gleiche Prozedere wie im Dezember gewesen. Alle hätten den Zeitaufwand und die Kosten auf sich genommen, nur um vor Ort zu erfahren, dass das Hearing nicht stattfände.

Alvarez‘ Mordprozess wird in Bacolod verhandelt. Der letzte angesetzte Termin war Anfang Dezember. Damals wurde die Beweislage beider Parteien geklärt. Das nächste Hearing war für den 18. März 2015 angesetzt. Alle waren anwesend als die Staatsanwältin beantragte das Hearing zu verschieben, da sie Befangenheit der Richterin vermutet. Über den tatsächlichen Mordfall wurde nicht gesprochen.

Kurzfristig erfuhren die Observer, dass am 06. Mai nun der Befangenheitsantrag verhandelt werden sollte. Es standen 15 Fälle auf der Tagesordnung. Der Raum war sehr voll und wir verstanden schlecht. Nach etwa einer Stunde wurde Ms. Alvarez‘ Fall behandelt. Die Anwältin von Ms. Alvarez‘ Mitangeklagten Atty. Villamor hatte eine Antwort auf den Befangenheitsantrag am Tag zuvor eingereicht, allerdings behauptete die Staatsanwältin diese nicht erhalten zu haben. Da jede Seite jeweils 10 Tage Zeit hat, um eine Antwort einzureichen wurde auch das für den 20.05. angesetzte Hearing verschoben. Der Termin für Ms. Alvarez‘ nächstes Hearing wurde auf den 02.09.2015 gelegt.

Auch viele der anderen Fälle wurden verschoben – öfters wurde scherzhaft gesagt, das Hearing sei auf Juli verschoben. Im Juli macht das Gericht Ferien.

Ein sechsmonatiger Aufenthalt in den Philippinen als Menschenrechtsbeobachter_in kann eine sehr eindrucksvolle, weiterbringende Lebenserfahrung sein. In sechs Monaten kann eine Menge passieren. Im Prozess von Zara Alvarez gab es keinen Fortschritt. Dadurch befindet sich Alvarez‘ Leben im Wartezustand. Sie kann beispielsweise ein internationales Tribunal in den USA, bei dem ihr Fall vorgestellt werden soll, nicht besuchen, da ihre Anwesenheit bei den Verhandlungen benötigt wird.

Die Mühlen der Justiz drehen sich langsam. 

Dieses Defizit machen sich Akteure in Machtpositionen zu Nutze, um Menschenrechtsaktivisten in ihrer Arbeit zu behindern. IPON spricht von Kriminalisierung der Menschenrechtsverteidiger_innen. Sogenannte John-and-Jane Doe Laws erlauben es einen Haftbefehl auf ‚unbekannt‘ auszustellen. Dadurch können bei Bedarf Namen von Menschen im Nachhinein im Haftbefehl eingetragen werden, die einem Machtakteur im Wege stehen. Die Kaution für geringfügigere Straftaten können sich die Angeklagten meist nicht leisten und bei Straftaten wie Mord gibt es nicht einmal die Möglichkeit auf Kaution freizukommen. Unschuldige Menschenrechtsaktivisten sitzen Tage, Wochen, Monate, gar Jahre in Untersuchungshaft. Die meisten Fälle werden für den Angeklagten entschieden. Doch die Zeit ist verstrichen. Das Geld für den Anwalt gezahlt. Die Kinder, Ehegatten, Mütter, Väter und Freunde gezeichnet.

Die Arbeit der Menschenrechtsverteidiger konnte nicht getan werden.

Seit Dezember befinde ich mich als Menschenrechtsbeobachterin für IPON auf den Philippinen. Das Team Negros arbeitet auf Grund eines Mandatsvertrags mit der Menschenrechtsaktivistin Zara Alvarez zusammen.

Quellen:

Bild DoJ Logo: https://twitter.com/dojph

 

Verhandlungen im Fall Cocoy beendet – wie wird das Urteil ausfallen?

Ende November 2014 fand der letzte Verhandlungstag im Fall des Menschenrechtsverteidigers Temogen Cocoy Tulawie statt. Nach über drei Jahren in Haft, kann Cocoy nun in den nächsten drei Monaten mit einem Urteil rechnen. IPON hat die Verhandlungen von Anfang an beobachtet und wir den Prozess auch bis zum Ende weiter begleiten.

Der Fall von Temogen Cocoy Tulawie steht beispielhaft für die Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidiger_innen in den Philippinen. Cocoy ist Begründer der Menschenrechtsorganisation BAWBUG  und hat sich im Rahmen von verschiedenen zivilgesellschaftlichen Organisationen für die Demokratisierung lokaler Politik, Transparenz in der Regierung und für die Aufrechterhaltung der Bürgerrechte im Sulu- Gebiet engagiert. Seine Kampagnen enthüllten zahlreiche Menschenrechtsverletzungen, begangen durch die lokale Regierung. Dazu zählten u. a. Massenvergewaltigungen durch Söhne bekannter Politiker und deren paramilitärische Schutztruppen, sowie die verfassungswidrige Ausrufung des Notstands durch den damaligen Gouverneur Abdulsakar Tan. Im Mai 2009 wurde ein Bombenanschlag auf Gouverneur A. Tan verübt und Cocoy wurde beschuldigt Drahtzieher des Anschlags gewesen zu sein. Daraufhin wurde Cocoy 2012 in Davao festgenommen und auf Antrag Tans nach Manila verlegt. Seit Oktober 2013 läuft sein Verfahren nun in Manila. IPON geht davon aus, dass die Anklage Tulawies ein Versuch ist, seinen Protest gegen schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen zu stoppen.

Nun sind die Verhandlungstage beendet und es liegt an der Richterin, Hon. Marlo A. Magdoza- Malagar, das Urteil zu fällen. Wie ihre Entscheidung aussehen wird, ist weiterhin unklar. Cocoy selbst ist aber optimistisch und geht fest von einem Freispruch aus. Es gibt nur einen Zeugen, der Cocoy direkt belastet: Das bekennende Abu Sayyaf Mitglied Sali Said, dessen Aussage aber auf Grund seiner Verbindung zu Gov. Tan zweifelhaft ist. Auch konnten „Indizien“ gegen Cocoy während des Verfahrens widerlegt werden. Er vertraut darauf, dass die Unschuldsvermutung  „im Zweifel für den Angeklagten“ gelten wird. Selbst vom Gefängnis aus setzte sich Cocoy weiter für die Menschenrechtssituation im Sulu- Gebiet ein. Nach seiner Haftentlassung plant er sich wieder voll und ganz seiner Tätigkeit als Menschenrechtsverteidiger zu widmen.

Cocoy im Gerichtssaal

Seine Anwältin, Atty. Mary Ann Arnado (MPC), bewertet das Verfahren ebenfalls positiv. Die Richterin habe sich für ein faires und zügiges Verfahren eingesetzt. Dies führt die Anwältin auch auf die internationale Aufmerksamkeit im Fall Cocoy zurück. In den Philippinen sei es selten, dass bis zu 3 Verhandlungstage in einem Monat stattfinden. Andere Angeklagte haben lange Wartezeiten zwischen den Verhandlungstagen und verbringen somit lange Zeit im Gefängnis. Auch Atty. Arnado geht von einem positiven Ausgang des Verfahrens aus.

Zu kritisieren ist aber aus Sicht von IPON, dass die Gefangenentransporte von Cocoy bis zum letzten Verhandlungstag nicht, wie durch die Menschenrechtskomission empfohlen, durch die AFP (Armed Forces of the Philippines) begleitet wurden. Diese Lücke in der Gewährleistung seiner Sicherheit bleibt zu bemängeln.

Außerdem wurde den Observern zeitweise der Zutritt zu den Verhandlungen verwehrt, so dass wir unserem Auftrag der Prozessbeobachtung nicht immer nachkommen konnten. Nachdem IPON diesbezüglich einen Brief an die Richterin verfasste, wurde darauf geachtet,  mindestens zwei internationale Beobachter_innen pro Verhandlung zuzulassen.

Insgesamt bewertet IPON das bisherige Verfahren und die Rolle der Richterin als positiv. Gemeinsam mit Cocoy und seinen Unterstützer_innen wartet  IPON nun gespannt auf die Urteilsverkündung und hofft, dass die Richterin sich weiterhin für ein schnelles und faires Verfahren einsetzt. Ein positiver Ausgang des Prozesses gegen Cocoy Tulawie würde ein wichtiges Zeichen für viele andere Aktivisten setzen, sich friedlich für Menschenrechte einzusetzen.

Obwohl in diesem prominenten Fall eine zügige und transparente Durchführung des Prozesses attestiert werden kann, bleibt abzuwarten, ob dies  den Beginn eines positiven Trends gegen die Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidigern darstellt oder aber eine Ausnahme bleibt.